Tipps und Infos zur Wohnungsbesichtigung

So klappt es mit der Traumimmobilie

Eine Wohnungsbesichtigung muss man gut vorbereitet angehen. Wer vorbereitet zum Besichtigungstermin kommt, erspart sich manche Unannehmlichkeit. Doch welche Fragen sollte man dem privaten Anbieter bzw. Makler stellen und wo lohnt es sich, einen zweiten Blick zu riskieren? Hier ein paar Tipps sowie eine kurze Checkliste für die Wohnungsbesichtigung.

Wer ein neues Zuhause sucht, kommt um viele Wohnungsbesichtigungen nicht herum. Manche verlieben sich dabei auf den ersten Blick, manchmal dauert dieImmobiliensuche mehrere Monate. In der Regel besichtigen Interessenten 15 bis 20 Objekte, bevor sie sich entscheiden. Ob allein, als Paar oder als Familie - eine Besichtigung ist immer etwas aufregendes und kündigt einen neuen Lebensabschnitt an. Zwischen der ganzen Immobiliensuche und Aufregung kann es daher leicht passieren, dass man bei der Besichtigung auf wichtige Fragen sowie Merkmale vergisst.

Um die richtige Entscheidung über das künftige Zuhause zu treffen, sollten die richtigen Fragen gestellt und auf die wichtigsten Dinge in der Wohnung geachtet werden und das Bauchgefühl stimmen.

Checkliste zur Wohnungsbesichtigung

Wer viele verschiedene Immobilien besichtigt, der verliert schnell den Überblick. Daher ist eine Checkliste zum Ausfüllen sinnvoll. Zur Vergleichbarkeit verwendet man am besten immer dieselbe Vorlage, um Details rund um Ausstattung, Preis und Co. zu notieren. So weiß man auch nach ein paar Wochen noch, welche Wohnung den großen Balkon oder das schöne Schlafzimmer hatte.

Hier ein paar wichtige Punkte, die in keiner Checkliste fehlen sollten:

  • Größe der Wohnung/ Anzahl der Zimmer
  • Ausstattung der Wohnung (Küche, Waschmaschinenanschluss, etc.)
  • Zustand der Türen, Fenster und Böden
  • Balkon, Terrasse oder sonstige Freifläche
  • inkludiertes Kellerabteil
  • Fenster im Badezimmer
  • erkennbare Mängel (Schimmel, etc.)
  • Höhe von Miete & Nebenkosten
  • Stromverbrauch der Vormieter
  • Infrastruktur / Lage
  • Nachbarschaft
  • Lift
  • Parkplatz / Fahrradraum

Besonders wichtig ist es, auf Mängel zu achten und sicherzustellen, dass diese vor dem Einzug vom Vermieter behoben werden. Auch die Frage nach ungeplanten Nebenkosten ist erlaubt. So weisen z.B. Altbauwohnungen oft einen hohen Energieverbrauch auf - wenn dann auch noch mit Strom geheizt wird und die Fenster schlecht isoliert sind, können hohe Kosten auf den Mieter zukommen.

8 Tipps für die Wohnungsbesichtigung:
Darauf sollten Sie achten

1. Das richtige Licht ist entscheidend

Für die Wohnungsbesichtigung wählt man am besten einen Termin tagsüber. So kann man nicht nur feststellen wie viel Tageslicht einfällt, sondern kann sich auch am Lärmpegel orientieren. Diesen testet man im Optimalfall sowohl mit offenem als auch geschlossenem Fenster. Das gibt bereits eine gute Orientierung, wo später einmal das Schlafzimmer oder das Kinderzimmer liegen könnte. Ist eine Immobilie wirklich interessant, ist auch eine Folgebesichtigung früh am Morgen oder abends sinnvoll, so kennt man alle Facetten des Objekts.

2. Wohnungsbesichtigung mit Begleitung, nicht allein

Mit Unterstützung ist die Wohnungssuche effektiver, weil eine zuverlässige Begleitperson auch eine zweite Meinung einbringt. Sie sieht Details, auf die man selbst vielleicht auf den ersten Blick weniger Wert legt. Viel Insiderwissen findet sich übrigens auch oft auf dem Gang. Wer dort einen Nachbarn trifft, der kann gleich eine kurze Frage zur Wohnsituation stellen.

3. Schon vorher eine Prioritätenliste erstellen

Vor der Wohungsbesichtigung sollte man sich überlegen, was einem wirklich wichtig ist. Möchte ich einen Garten nutzen oder brauche ich Platz für mein Auto? Ein Fragenkatalog für die Wohnungsbesichtigung hilft, die persönlichen Prioritäten im Auge zu behalten. So kann man gezielt zum Beispiel Parksituation, die Existenz eines Dachbodens und Kellers oder die öffentliche Anbindung abklären.

4. Gleich in die Zukunft blicken

Bereits beim Besichtigungstermin ist es sinnvoll, an die Zukunft zu denken. Sind etwa Sanierungen im Haus geplant, dann muss man als Mieter vor allem mit Lärmbelästigung, als Käufer auch mit zusätzlichen Kosten rechnen. Zudem lohnt sich ein genauer Blick auf die Fenster, Türen, Heizung, Sicherungskasten bzw. Elektrizität und Wände. Ist etwas sanierungsbedürftig? Tritt Feuchtigkeit ein oder gibt es gar Schimmelbildung? Es ist wichtig zu wissen, welche Arbeiten in den nächsten Jahren anstehen oder wo sofort investiert werden muss. Wer einen Installateur, Baumeister, Maler oder einen sonstigen Handwerker im Bekanntenkreis hat, ist gut beraten, diesen zu bitten, bei einer zweiten Wohnungsbesichtigung einer interessanten Immobilie mitzukommen und seine Einschätzung zu geben.

5. In welchem Zustand sind Einbauten und Möbel?

Viele Wohnungen werden mit Einrichtung an ihre Nachmieter vergeben. Sind Badezimmerarmaturen oder Küchengeräte vorhanden? Wird die Immobilie mit Möbeln übergeben? In welcher Qualität wird die Einrichtung übernommen? Das gibt Aufschluss, mit welchen Kosten man für die Neuanschaffung bzw. den Austausch rechnen muss.

6. Sind die richtigen Anschlüsse vorhanden?

Um die Waschmaschine oder den Fernseher auch in der neuen Wohnung in Betrieb zu nehmen, braucht es die richtigen Anschlüsse. Diese sind oft im Inserat nicht speziell erwähnt. Gibt es einen Waschmaschinenanschluss in der Wohnung oder einen gemeinschaftlichen Waschraum im Haus? Welchen Internet- bzw. TV-Anschluss gibt es? Wie gut ist der Handyempfang in der Immobilie? Am besten schon vorab die Vorlieben und Wünsche an Waschmaschine, Geschirrspüler und Co. bewusst machen, zusammenfassen und vor Ort abgleichen.

7. Betriebskosten der Vornutzer erfragen

Um die monatlichen Nebenkosten besser einschätzen zu können, ist es sinnvoll, den Vermieter bzw. Verkäufer um Infos zu den laufenden Energiekosten für Strom und Heizung zu bitten und sich eine Betriebskostenabrechnung zeigen zu lassen. Achtung: Wenn die Immobilie in den Vormonaten nicht bewohnt war, sind die Kosten niedriger und geben nur wenig Aufschluss über die tatsächliche Höhe.

8. Einen guten ersten Eindruck hinterlassen

Man sollte auch selbst als zukünftiger Mieter beziehungsweise zuverlässiger Käufer einen guten Eindruck erwecken. Es ist absolut zulässig, dass der Vermieter oder Eigentümer persönliche Fragen rund um Alter, aktuelle Adresse, geplante Wohnpartner, Arbeitsverhältnis und sogar Einkommen stellt. Nicht zulässig sind hingegen Fragen zur Sexualität, Religion, Hautfarbe des Wohnpartners, Nationalität, Krankheiten oder Schwangerschaft, diese Themen sind Privatsphäre. Um generell einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen sollte man eine höfliche Umgangsart mit dem Vermieter oder Verkäufer an den Tag legen. Darüber hinaus sollte auch auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und ordentliche Kleidung geachtet werden. Auch Pünktlichkeit zählt zum ersten Eindruck. Zu spät bei einem Besichtigungstermin zu erscheinen ist ein No go.

Das könnte auch interessant sein:
Grundbuch: Was wird eingetragen und warum ist es wichtig?

Grundbuch: Was wird eingetragen und warum ist es wichtig?

Was ist das Grundbuch, was kommt alles in den Grundbucheintrag und wie viel kostet ein Grundbucheintrag eigentlich? Auf all diese Fragen finden Sie hier die Antworten.

So pflegen Sie Gartenmöbel aus Teakholz richtig!

So pflegen Sie Gartenmöbel aus Teakholz richtig!

Möbel aus Teakholz eignen sich besonders für den Einsatz auf der Terrasse oder im Garten. Das wertvolle Holz lässt sich einfach selbst pflegen und buchstäblich wieder aufmöbeln. 

Hochbeete für Balkon und Garten: So gelingt der eigene Gemüseanbau

Hochbeete für Balkon und Garten: So gelingt der eigene Gemüseanbau

Seit Jahren erfreut sich das Hochbeet einer wachsenden Beliebtheit in den heimischen Gärten, doch die Befüllung, Bepflanzung und Pflege wirft einige Fragen auf. Worin sollten Hobbygärtner besonders achtsam sein? Wie hoch sollte die Erde im Hochbeet sein und welche Pflanzen gedeihen dort besonders gut?
So gelingt der Indoor-Kräutergarten auf der Fensterbank!

So gelingt der Indoor-Kräutergarten auf der Fensterbank!

Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - ganzjährig frische Kräuter in der eigenen Wohnung anzubauen, ist möglich, selbst ohne Balkon oder Garten. Mit einer Vielzahl von Kräutern wie Oregano, Dill und Thymian lässt sich ein Indoor-Kräutergarten auf der Fensterbank problemlos realisieren.
Nachhaltiges Kompostieren leicht gemacht

Nachhaltiges Kompostieren leicht gemacht

In der Natur wird nichts verschwendet. Wenn es um organische Reste geht, ist ein Komposthaufen die beste Lösung. Aber wie genau funktioniert das Kompostieren und was kann man dafür verwenden? - 5 Tipps fürs Kompostieren
Atmen Sie auf: Tipps für ein gesundes Raumklima

Atmen Sie auf: Tipps für ein gesundes Raumklima

Verbringen Sie viel Zeit in geschlossenen Räumen? Untersuchungen haben gezeigt, dass die Luftqualität in Österreichs Innenräumen erschreckend schlecht ist. Aber keine Sorge, mit ein paar einfachen Tipps können Sie viel für ein besseres Raumklima und Ihre Gesundheit tun.
Stressfrei umziehen: 20 praktische Tipps

Stressfrei umziehen: 20 praktische Tipps

Ein Umzug steht bevor – ein aufregendes Abenteuer, das aber auch mit vielen Aufgaben und Herausforderungen einhergeht. Wir haben die ultimative Umzugscheckliste für Sie zusammengefasst!
10 Überlebenstipps für Zimmerpflanzen im Winter

10 Überlebenstipps für Zimmerpflanzen im Winter

Um die Zimmerpflanzen am Leben zu halten, braucht es keinen all zu grünen Daumen. Mit ein paar Tipps rund um die Pflege und den Standort, bleiben die Pflanzen länger schön.
Die Kaution: Alles, was du darüber wissen musst!

Die Kaution: Alles, was du darüber wissen musst!

Die Mietkaution ist so etwas wie ein Starterpaket für deine neue Wohnung. Du zahlst diese Sicherheitsleistung zu Beginn des Mietverhältnisses an deine Vermieterin oder deinen Vermieter. Für Mieter ist die Kaution im ersten Moment eine „lästige Sonderausgabe“ im eh schon teuren Umzugschaos – eigentlich dient sie aber zur Absicherung für Schäden im Mietgegenstand.
Farben für die Seele: Wie Wandfarben unsere Psyche beeinflussen

Farben für die Seele: Wie Wandfarben unsere Psyche beeinflussen

Auf den ersten Blick mag die Auswahl der Wandfarbe in unseren Wohnräumen nur eine ästhetische Entscheidung sein und vom persönlichen Geschmack abhängen. Viele Studien haben aber belegt: Die Farbe auf unseren Wänden hat erheblichen Einfluss auf unsere Psyche und unser emotionales Wohlbefinden. Farben haben die erstaunliche Fähigkeit, Stimmungen, Energien und sogar kognitive Funktionen zu beeinflussen.

Sie wollen Ihre Immobilie vermieten oder verkaufen? Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Die von Ihnen mitgeteilten persönlichen Daten werden von uns zum Zweck der Kontaktaufnahme mit dem Ansprechpartner und zur Qualitätssicherung gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google-Datenschutzbestimmungen und -Geschäftsbedingungen.

Bitte stimmen Sie der Einwilligung zu.