Nachhaltiges Kompostieren leicht gemacht

In der Natur gibt es keinen Müll. Für organische Rest empfiehlt sich ein Komposthaufen. Doch wie und was verwendet man zum Kompostieren?

Wie kompostiert man richtig? ©SN_mit KI generiert_Canva

Wie kompostiert man richtig? ©SN_mit KI generiert_Canva

Es wurde wohl über kaum ein Thema mehr geschrieben, als über das Kompostieren. Allein in meiner Bibliothek stehen mehr als 50 Bücher dazu. Dabei ist es viel leichter, als manche meinen. Seit mehr als 25 Jahren praktiziere ich mein System, das kaum Arbeit macht und innerhalb kürzester Zeit hervorragende Komposterde liefert.

Tipp 1: Der richtige Standort für einen Komposthaufen

Ob der Garten groß oder klein ist, ein Kompostplatz darf nicht fehlen. Er gehört an eine halbschattige Stelle direkt auf den Mutterboden, am besten hinter einen großen Strauch oder unter die Krone eines Baums. Falls genügend Platz vorhanden ist, wird der Kompost in Walmform aufgeschichtet wie bei einem Hügelbeet. In kleinen Gärten verwendet man (luftige) Kompostsilos aus Holz oder Kunststoff im Ausmaß von 1 x 1 Meter. Es muss genügend Platz für zwei Kompostwalme oder Silos sein. Einer wird beschickt, der zweite "ruht".

Siehe auch:Tipps zur Gestaltung eines nachhaltigen Gartens | SN.at 

Tipp 2: Was darf in den Kompost? 

Alles aus Haus und Garten, das organischen Ursprungs ist, kommt auf den Kompost. Einschränkung: Niemals dürfen auf den Heimkomposthaufen Knochen, Fleisch oder gekochte Speisereste geworfen werden. Das würde rasch zu einer Ratteninvasion führen. Ebenfalls nicht geeignet sind kranke Pflanzenteile oder stark samentragendes Unkraut.

Siehe auch: Fruchtwechsel im Hausgartl | SN.at 

Tipp 3: So vermeinden Sie stinkenden Kompost

Für viele ist es kaum zu glauben, dass in meinem fast 3000 Quadratmeter großen Garten kaum gehäckselt wird und das Kompostsieben nicht stattfindet. Alle holzigen Teile bis zur Stärke eines (Männer-)Daumens werden auf den Walm geworfen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die größten Probleme durch zu stark zerkleinertes Material entstehen. Zu Fäulnis und damit großen Geruchsproblemen kommt es nur, wenn Nässe und Luftmangel aufeinandertreffen. So wird alles Kompostierbare bunt gemischt aufeinandergeschichtet. Als Abdeckung kommt eine dünne Schicht Rasenschnitt (nicht mehr als 15 Zentimeter).

Tipp 4: Mist oder Hornspäne als Dünger

Der gute alte Kuhmist (nur vom Biobauernhof!) wird im Garten nicht mehr im Herbst auf den Beeten eingestochen, sondern kommt zuerst in einer 15 bis 20 Zentimeter dicken Schicht zum "Vererden" auf den Komposthaufen. Steht kein Rindermist zur Verfügung, verwende ich Hornspäne. Mehrere Handvoll werden von Zeit zu Zeit eingestreut. Dieser tierische Dünger ist stark stickstoffhaltig und wichtig für den raschen Abbau der holzigen Materialien.

Siehe auch: Wildblumenwiese anlegen: 7 Tipps für einen blühenden Garten | SN.at 

Tipp 5: Ein Jahr lang wird der Kompost "beschickt"

Im Frühjahr kommt der Abschluss mit einer Schicht Rasenschnitt. Dann werden Kürbisse gepflanzt und es heißt abwarten, denn nun arbeiten die Mikroorganismen auf Hochtouren. Wenn alles klappt, gibt es nicht nur viele Kürbisse, sondern ab Ende September dunkle, nach Walderde duftende Komposterde. Freilich finden Sie darin noch einige unverrottete Holzteile. Die kommen beim Ausbringen der Erde auf den in der Zwischenzeit nebenan entstandenen zweiten Komposthaufen. Diese holzigen Impfstoffe fördern dort die Verrottung.

Was darf auf den Komposthaufen?

Aus dem Garten
Laub, Rasenschnitt, abgeschnittene Blütenstauden, Stroh, Jätgut, Pflanzenabfälle, Äste, Rasensoden, Sägespäne, Reisig

Aus dem Haus
Alte Erde aus Blumentöpfen und Balkonkisterln, Schnittblumen, Wollreste, Federn (nur in geringen Mengen), Haare, Wolle (Schaf- oder Baumwolle)

Aus der Küche
Gemüse und Obstreste (auch Orangen-, Zitronen-, Bananenschalen in Haushaltsmengen), Kaffee- und Teefilter

Zuschlagstoffe
Rindermist, Hornspäne, ev. Düngekalk, Algenmehl und Gesteinsmehl

Das könnte Sie auch interessieren:

Das könnte auch interessant sein:
Hier lebt man in Salzburg Stadt am günstigsten

Hier lebt man in Salzburg Stadt am günstigsten

In Salzburg gibt es viel zu entdecken: reiche Kultur, atemberaubende Architektur, charmante Altstadt mit Cafés, Bars und Restaurants, sowie Universitäten und Sportmöglichkeiten. Aber hohe Mietpreise machen es für viele schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Ein Wohnmarktbericht von Team-Rauscher Immobilien Salzburg bietet Orientierung über die Mietpreise in verschiedenen Stadtteilen.

Grundbuch: Was wird eingetragen und warum ist es wichtig?

Grundbuch: Was wird eingetragen und warum ist es wichtig?

Was ist das Grundbuch, was kommt alles in den Grundbucheintrag und wie viel kostet ein Grundbucheintrag eigentlich? Auf all diese Fragen finden Sie hier die Antworten.

So pflegen Sie Gartenmöbel aus Teakholz richtig!

So pflegen Sie Gartenmöbel aus Teakholz richtig!

Möbel aus Teakholz eignen sich besonders für den Einsatz auf der Terrasse oder im Garten. Das wertvolle Holz lässt sich einfach selbst pflegen und buchstäblich wieder aufmöbeln. 

Hochbeete für Balkon und Garten: So gelingt der eigene Gemüseanbau

Hochbeete für Balkon und Garten: So gelingt der eigene Gemüseanbau

Seit Jahren erfreut sich das Hochbeet einer wachsenden Beliebtheit in den heimischen Gärten, doch die Befüllung, Bepflanzung und Pflege wirft einige Fragen auf. Worin sollten Hobbygärtner besonders achtsam sein? Wie hoch sollte die Erde im Hochbeet sein und welche Pflanzen gedeihen dort besonders gut?
So gelingt der Indoor-Kräutergarten auf der Fensterbank!

So gelingt der Indoor-Kräutergarten auf der Fensterbank!

Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - ganzjährig frische Kräuter in der eigenen Wohnung anzubauen, ist möglich, selbst ohne Balkon oder Garten. Mit einer Vielzahl von Kräutern wie Oregano, Dill und Thymian lässt sich ein Indoor-Kräutergarten auf der Fensterbank problemlos realisieren.
Atmen Sie auf: Tipps für ein gesundes Raumklima

Atmen Sie auf: Tipps für ein gesundes Raumklima

Verbringen Sie viel Zeit in geschlossenen Räumen? Untersuchungen haben gezeigt, dass die Luftqualität in Österreichs Innenräumen erschreckend schlecht ist. Aber keine Sorge, mit ein paar einfachen Tipps können Sie viel für ein besseres Raumklima und Ihre Gesundheit tun.
Stressfrei umziehen: 20 praktische Tipps

Stressfrei umziehen: 20 praktische Tipps

Ein Umzug steht bevor – ein aufregendes Abenteuer, das aber auch mit vielen Aufgaben und Herausforderungen einhergeht. Wir haben die ultimative Umzugscheckliste für Sie zusammengefasst!
10 Überlebenstipps für Zimmerpflanzen im Winter

10 Überlebenstipps für Zimmerpflanzen im Winter

Um die Zimmerpflanzen am Leben zu halten, braucht es keinen all zu grünen Daumen. Mit ein paar Tipps rund um die Pflege und den Standort, bleiben die Pflanzen länger schön.
Die Kaution: Alles, was du darüber wissen musst!

Die Kaution: Alles, was du darüber wissen musst!

Die Mietkaution ist so etwas wie ein Starterpaket für deine neue Wohnung. Du zahlst diese Sicherheitsleistung zu Beginn des Mietverhältnisses an deine Vermieterin oder deinen Vermieter. Für Mieter ist die Kaution im ersten Moment eine „lästige Sonderausgabe“ im eh schon teuren Umzugschaos – eigentlich dient sie aber zur Absicherung für Schäden im Mietgegenstand.
Farben für die Seele: Wie Wandfarben unsere Psyche beeinflussen

Farben für die Seele: Wie Wandfarben unsere Psyche beeinflussen

Auf den ersten Blick mag die Auswahl der Wandfarbe in unseren Wohnräumen nur eine ästhetische Entscheidung sein und vom persönlichen Geschmack abhängen. Viele Studien haben aber belegt: Die Farbe auf unseren Wänden hat erheblichen Einfluss auf unsere Psyche und unser emotionales Wohlbefinden. Farben haben die erstaunliche Fähigkeit, Stimmungen, Energien und sogar kognitive Funktionen zu beeinflussen.

AutorIn:

SN

Sie wollen Ihre Immobilie vermieten oder verkaufen? Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen oder vermieten? Wir helfen Ihnen gerne weiter

Die von Ihnen mitgeteilten persönlichen Daten werden von uns zum Zweck der Kontaktaufnahme mit dem Ansprechpartner und zur Qualitätssicherung gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google-Datenschutzbestimmungen und -Geschäftsbedingungen.

Bitte stimmen Sie der Einwilligung zu.