Renovieren & Dekorieren

Dachcheck vor dem Winter - Wie bereitet man das Dach vor?

Der Winter ist für ein Haus immer eine besondere Herausforderung, in erster Linie für das Dach. Doch welche Vorkehrungen sollen vor dem Winter getroffen werden?

Vor dem Winter sollte das Dach überprüft werden.  SN/bmi
Vor dem Winter sollte das Dach überprüft werden.

Der nächste Winter steht schon vor der Tür. Höchste Zeit also, die verbleibenden schönen Wochen zu nutzen, um das Haus auf die kalte und feuchte Jahreszeit vorzubereiten. Besonders wichtig ist dabei die Überprüfung des Dachs. Denn ein regelmäßig gewartetes Dach hat eine wesentlich längere Lebensdauer, erspart Kosten und schützt die gesamte Bausubstanz.
Als Schutzhülle des Hauses ist das Dach zentral, um das Eigenheim gegen Wind und Wetter zu sichern. Umso wichtiger ist eine regelmäßige Wartung, denn im Winter kann es durch die Schneelast und andauernde Feuchtigkeit sonst zu unerfreulichen Überraschungen kommen.

Jedes Dach braucht eine regelmäßige Wartung

"An Dächern nagt nicht nur der Zahn der Zeit, sie müssen auch den elementaren Kräften der Natur Widerstand leisten. Durch den fortschreitenden Klimawandel nehmen extreme Wetterphänomene weiter zu und gefährden zunehmend unsere Dächer", erklärt Dach-Experte Erich Fuchs, Leiter der operativen Anwendungstechnik bei BMI Bramac Österreich. "Es empfiehlt sich daher, mindestens ein Mal im Jahr, besser noch im Herbst und im Frühjahr, das Dach auf mögliche Schäden überprüfen zu lassen. Ein kleiner Schaden ist meist kein Grund zur Sorge. Wenn man ihn rechtzeitig entdeckt, ist die Reparatur schnell erledigt. Ein regelmäßig gewartetes Dach hat eine wesentlich längere Lebensdauer, kommt unterm Strich billiger und bewirkt, dass die Bausubstanz nicht leidet."

Empfohlene Dachwartungsschritte vor dem Winter

Dacheindeckung auf Schäden prüfen
Bereits kleine Fehler an Dachziegeln können bei einem Unwetter große Schäden verursachen. So können auch wenige Elemente der Dacheindeckung, die sich im Winter durch abrutschenden Schnee verschoben haben, zum "Angriffspunkt" für den Windsog bei einem heftigen Sturm werden. Kleine Risse in der Eindeckung oder der Abdichtung können zudem durch Eis und Schnee weiter aufplatzen und schnell zu erheblichen Folgeschäden führen.

Dachrinnen und Ablaufrohre frei machen
Laub, Moos und anderes Material in den Dachrinnen und Ablaufrohren muss regelmäßig entfernt werden, ansonsten drohen Verstopfungen, die sogar die Zerstörung der gesamten Dachkonstruktion zur Folge haben können. Das Wasser kann schließlich nicht mehr abfließen, gefriert bei Minustemperaturen und kann dadurch die Rinnen und Rohre regelrecht aufsprengen. Überlaufende Dachrinnen können zudem die Hausfassade beinträchtigen. Auch die Dacheinfassung muss unbedingt gesäubert werden.

Schneefanggitter auf Stabilität kontrollieren
Eine zuverlässige Methode zur Vermeidung von Dachlawinen bieten Schneefanggitter. Sie werden an den Kanten des Dachs angebracht und verhindern ein Abrutschen der Schneemassen. Bestehende Systeme müssen vor dem ersten Schneeeinbruch auf ihre Stabilität und Funktionalität überprüft werden. Schneefanggitter und Schneestopper lassen sich vom Dachdecker ohne großen Aufwand nachrüsten.

Kamine, Dachfenster und Lüfterrohre müssen dicht sein
Feuchtigkeit im Dach, auch wenn sie nur durch kleinste Stellen eindringt, gefährdet die Dämmung sowie das Mauerwerk des gesamten Hauses und ist sehr aufwendig zu beseitigen. Kamine, Dachfenster, Lüfterrohre und andere Elemente müssen daher unbedingt regelmäßig auf Risse und undichte Stellen geprüft werden.

Dachüberprüfung durch den Experten
Kleine Handgriffe wie das Säubern der Dachrinnen kann der Hausbesitzer unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen meist selbst vornehmen. Die allgemeine Dachwartung vor dem Winter sollte jedoch stets von einem Fachmann wie dem Dachdecker vorgenommen werden. Dieser weiß, welche Komponenten wie kontrolliert werden müssen und kann fachmännisch beraten. Die meisten Dach-checks werden von regionalen Firmen kostengünstig angeboten.

Das richtige Dachmaterial wählen
Die beste Vorsorge trifft man selbstverständlich, wenn man sich bereits beim Hausbau oder Sanierungsprojekt für das richtige Dachmaterial entscheidet. Während einige Bedachungsmaterialien mit den Jahren an Festigkeit verlieren, nimmt diese zum Beispiel von Dachsteinen im Laufe der Jahre zu und gewährleistet so einen maximalen Schutz bei Schnee, Eislast und Hagel. Sollte es dennoch zu einem Schaden kommen, können diese Dachsteine einfach und problemlos ausgetauscht werden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 13.11.2019 um 07:39 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/renovieren-dekorieren/dachcheck-vor-dem-winter-wie-bereitet-man-das-dach-vor-78837949

Kommentare

Schlagzeilen