Finanzierung & Recht

Geld bleibt günstig

Kreditzinsen sind weiterhin sehr niedrig. Geringfügige Zinsänderungen sind aber möglich.

 SN/bernhard schreglmann

Der Wunsch nach einem Eigenheim - vorzugsweise im Grünen - hat sich bei vielen Österreicherinnen und Österreichern in der Pandemie verstärkt. Das bestätigen aktuelle Daten des Tarifvergleichsportals "durchblicker".

Kredite sehr begehrt, Anstieg von Fixzinsen wahrscheinlich

"Die Nachfrage nach Immokrediten ist ungebrochen hoch. Das zeigt sich sowohl in den Kreditanfragen über unsere Plattform als auch über das Finanzierungsvolumen", erklärt Geschäftsführer Reinhold Baudisch. Er weist zugleich auch erstmals seit längerer Zeit auf frühe Indikatoren für den Anstieg von Fixzinsen hin. "Es sieht so aus, als wäre die Phase der Niedrigzinsen langsam, aber sicher vorbei. Darauf weisen vor allem die steigenden Swap-Sätze hin, die nach einer jahrelangen Talfahrt seit Anfang des Jahres um immerhin 0,4 Prozent gestiegen sind." Der Swapzinssatz gebe Auskunft darüber, zu welchem Preis die Bank den Fixzinssatz am Markt einkaufen kann. Eine Veränderung der Konditionen am Markt bemerke er noch nicht, hält aber geringfügige Anpassungen in den nächsten Monaten für realistisch.

Eigenheimpreise um 7,6 % gestiegen

Bemerkenswert ist demnach die hohe Nachfrage nach Hypothekarkrediten auch angesichts des hohen aktuellen Preisniveaus bei Immobilien - Tendenz steigend. Die Preise für ein Eigenheim sind im vergangenen Jahr ganz allgemein um durchschnittlich 7,6 Prozent gestiegen. "Das hängt auch mit dem langfristigen Niedrigzinsumfeld zusammen, wodurch Alternativ-Veranlagungen wie Sparbücher, Anleihen oder Wertpapiere im Vergleich zu Immobilieninvestments an Attraktivität eingebüßt haben", sagt Baudisch.

Doch was rät der Experte konkret?

"Wir sehen aktuell noch historisch günstige Angebote mit langen Fixzinszeiträumen, die variablen Zinssätze sind unverändert. All jenen, die bereits einen Haus- oder Wohnkredit haben, raten wir, diesen nochmal unter die Lupe zu nehmen", betont der Experte: "Die gestiegenen Immobilienpreise führen nämlich auch zu guten Bewertungen der Bestandsimmobilien. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt zum Umschulden."

Käufern rät Baudisch: "Wir gehen in den nächsten Monaten noch von ähnlich attraktiven Finanzierungsbedingungen aus." Allerdings: Auch geringfügige Zinsänderungen haben teils enorme Auswirkungen. Es sei deshalb immer sinnvoll, Angebote von unterschiedlichen Kreditinstituten einzuholen.

Aufgerufen am 18.10.2021 um 11:03 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/finanzierung-recht/geld-bleibt-guenstig-103274242

Schlagzeilen