Bauen & Wohnen

Was die Terrasse zur Wohlfühlzone macht

Wohlfühlen. Das Leben verlagert sich wieder nach draußen. Auf Terrassen und Balkonen finden sich längst nicht mehr nur Tische und Stühle, sondern Daybeds und Schaukeln. Die Outdoortrends für den Sommer 2022.

Darf es ein bisschen Mexiko für zu Hause sein? Tolle Akzente in kräftigem Orange. SN/vdm
Darf es ein bisschen Mexiko für zu Hause sein? Tolle Akzente in kräftigem Orange.

Mittlerweile weiß man: "Draußen ist das neue Drinnen." Das zeigt sich vor allem bei Gartenmöbeln, die heute mindestens so komfortabel, bequem und hochwertig verarbeitet sind wie klassische Indoormöbel. Waren es früher nur die ausgemusterten Sofas und Stühle, die im Garten landeten, erfüllt das Gartenmobiliar von heute höchste Designansprüche und trotzt dabei noch problemlos jedem Regenschauer. Was uns im heurigen Sommer an neuen Ideen, Designs, Farben und Gestaltungstrends im Garten erwartet, haben wir für Sie zusammengetragen.

Organische und weiche Formen

Die Zeiten des eckigen Outdoorsofas sind vorbei. Weiche und runde Formen schmiegen sich 2022 mit dicken, runden Kissen in die natürliche Umgebung ein. Breite Loungesessel mit hohem Sitzkomfort schaffen eine entspannte Atmosphäre. Manche Sitzmöbel mit hoher Lehne wirken durch ihr Flechtwerk fast wie gebaute Nester. Auch das handwerklich anmutende Design der Möbel ist in dieser Saison ein wichtiges Gestaltungsmerkmal. Die allwettertauglichen Hightech-Fasern aus Kunststoff sind dabei optisch und haptisch kaum mehr von natürlichen Materialien zu unterscheiden. Flechtwerke bestimmen hier viele Designs von Sesseln und Stühlen.

Muster und Farbe, nicht nur auf Textilien

Outdoorstoffe für Sitzmöbel, aber auch wetterfeste Teppiche, Gardinen und gespannte Segel lassen den Aufenthalt im Garten so richtig behaglich werden. Hier darf es in dieser Saison - ähnlich wie im Innenraum - schon einmal etwas farbenfroher zugehen. Es dominieren schön strukturierte Unis in angenehmer Haptik, die in mehreren Farben - mal edel-dezent, mal fröhlich-bunt - kombiniert werden. Orientalische oder mexikanische Muster auf Sitzkissen und Poufs runden das exotische Design perfekt ab. Pflanzgefäße und Kübel aus Terrakotta bilden mit den farbenfrohen Mustern eine wunderbare Melange.

Flexibilität und Variantenreichtum

Lounges und Sitzgruppen werden als System gedacht, sind flexibler und auch individuell zusammenstellbar. Teak wird im Naturton oder bereits mit vergrauter Oberflächenbeschichtung angeboten. Bei den steinernen Tischplatten sind Marmoroptiken in diesem Jahr ebenso beliebt wie Unis in sanften Naturpastells. Die Flechtwerke der Stühle haben eine breite Farbvarietät von hellen Strohfarben über dezente Braun- und Schlammtöne bis hin zu Schwarz. Auch Ton-in-Ton-Designs als farbige Gestelle passend zu den Polstern sind aktuell wieder zu finden. Neben den dominierenden neutralen und eleganten Farben fallen vor allem kräftige Akzente in Mint, Rosé, Senf- und Sonnengelb, Hellblau, Dunkelblau, Orange und Korallrot ins Auge.

Kulinarischer Genuss

Natürlich wird auch weiterhin im Garten gekocht, und zwar ganz professionell: Outdoorküchen - mit Gaskochfeld, Smoker, heißen Steinen oder Wok - bleiben weiterhin ein wichtiger Bestandteil des modernen, trendigen Gartens.

... und die Nachhaltigkeit

Holz spielt als nachwachsender Rohstoff für Möbel auch 2022 weiterhin eine gewichtige Rolle in der Outdoorgestaltung. Viele Hersteller legen heute großen Wert auf eine zertifizierte Herkunft des Holzes aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Aber auch bei den Outdoorstoffen und Fasern wird immer mehr auf Recyclingfähigkeit geachtet. Gartenmöbel der neuesten Generation werden z. B. aus recyceltem Kunststoff (HDPE) hergestellt. Sie haben nicht nur eine täuschend echte Holzoptik, sondern sind zudem auch noch absolut umweltfreundlich.


Wie die Terrasse gemütlich wird

Eine große Terrasse harmonisch zu gestalten kann durchaus eine Herausforderung sein. Damit Dekoration und Sitzgruppe nicht verloren wirken, kann man aber mit ein paar Tricks schnell Abhilfe schaffen.

1. Terrassenbelag
Ein Terrassenbelag kann ein wichtiger Faktor für die Gemütlichkeit sein, weil der Terrassenboden wie ein Teppich im Wohnzimmer wirkt - also auch Wärme ausstrahlt. Vor allem Holzfliesen können eine behagliche Atmosphäre schaffen.

2. Grüne Raumteiler
Damit eine lange Terrasse nicht wirkt wie ein Schlauch, können größere Grünpflanzen als Raumteiler eingesetzt werden. Dadurch wirkt der gesamte Terrassenbereich kleiner und gemütlicher. Ein positiver Nebeneffekt: Die Pflanzen dienen, bei entsprechender Größe, auch als Sichtschutz.

3. Stauraum schaffen
In einem witterungsbeständigen Outdoorschrank kann schnell alles verstaut werden, was nicht kreuz und quer herumliegen soll. Wenn das Wetter umschlägt, sind zum Beispiel Kissen, Kerzen und Tischdeckchen schnell und trocken verstaut. Außerdem sind Gartenschere, Pflanzgefäße oder Dünger hier gut aufgehoben.

4. Accessoires und Blumen
Egal, was Ihnen gefällt, ob Blühpflanzen, Ziergräser oder Hochstämmchen in Kübeln: Gehen Sie bei der Gestaltung strukturiert vor, indem Sie immer nur einzelne Abschnitte der Terrasse mit Pflanzen bestücken. So entstehen ganz individuelle Bereiche.

Aufgerufen am 18.05.2022 um 05:44 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/bauen-wohnen/was-die-terrasse-zur-wohlfuehlzone-macht-120940570

Kommentare

Schlagzeilen