Bauen & Wohnen

Guter Schlaf hat seinen Preis

Massivholz schafft durch seinen frischen Duft und seine sinnliche Haptik ein gesundes Raumklima. Übergrößen von Betten werden aufgrund der zunehmenden Körpergrößen immer gefragter.

Massivholz schafft ein gesundes Raumklima. SN/team7
Massivholz schafft ein gesundes Raumklima.

Wir wissen es alle: Ein erholsamer Schlaf wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Gerade Massivholz ist durch seinen frischen Duft und die sinnliche Haptik angenehm. "Natürliche Materialien schaffen im Schlafzimmer ein wohltuendes, unbelastetes Umfeld", sagt Georg Emprechtinger, Inhaber und Geschäftsführer von Team 7. Der Naturholz-Möbelhersteller fertigt seine Möbel ausschließlich in Österreich.

"Natprliche Materialien schaffen ein wohltuendes Umfeld." Georg Emprechtinger, Inhaber und Geschäftsführer Team7

Betten und Kleiderschränke aus Massivholz sind das Nonplusultra. "Holz ist von Natur aus hygienisch, antibakteriell und wirkt antistatisch, wodurch es besonders für Allergiker angenehm ist." Wichtig ist dabei, dass es natürlich behandelt wird. Der Einsatz von Lack oder das Beizen des Holzes sind tabu. So bleibt die Oberfläche offenporig. Das Holz "atmet" und kann Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. "Dadurch reguliert es die Feuchtigkeit im Raum und wirkt wie eine natürliche Klimaanlage", so eine Sprecherin von Team 7. Das allerdings hat seinen Preis: Ein Bett kostet ohne Weiteres 5000 Euro, ein zugehöriger Schrank mit Inneneinrichtung überschreitet die 10.000 Euro leicht. "Hochwertig zu kaufen und eventuell etwas mehr auszugeben lohnt sich, da die Naturholzmöbel besonders qualitativ und langlebig sind", argumentiert man bei Team 7. Sparen könne man bei der Größe der Möbel und bei den Holzarten. Erle beispielsweise sei die günstigste, Nussbaum die teuerste Holzart.

Richtiges Maß für die Matratze

Guter Schlaf braucht Platz. Vor allem für Personen ab 180 Zentimetern Körpergröße sind Betten mit einer Länge von 2,20 Metern empfehlenswert. Aber auch wer beim Schlafen gern die Arme ausstreckt oder einen unruhigen Schlaf hat, profitiert von den Übergrößen. "Die Körpergröße plus 30 Zentimeter ist ein guter Maßstab für eine passende Matratze", sagt Thomas Saliger, Marketingleiter der XXXLutz-Gruppe. Eine Bettenlänge von zwei Metern ist angesichts der mittlerweile deutlich gestiegenen Durchschnittsgröße in Mitteleuropa fast veraltet. Auch um das Bett herum sollte auf ausreichend Platz geachtet werden. Um bequem aufstehen und ein Nachtkästchen unterbringen zu können, sollten mindestens 50 Zentimeter Platz frei gelassen werden. Wer im Schlafzimmer einen dezenten Arbeitsplatz haben möchte, Stichwort Homeoffice, kann ein Schreibtischelement mit Lichtleiste in den Schrank integrieren. Dieses lockert die Kleiderschrankfront außerdem auf.

Komponenten für erholsamen Schlaf

Zu einem erholsamen Schlaf gehören viele Komponenten. Im Einrichtungshaus Scheicher setzt man auf nachhaltige Naturmaterialien. "Schaumgummi, Polyester und Co. haben unserer Überzeugung nach in Betten nichts zu suchen", so Geschäftsführer Stefan Scheicher. Baumwolle, Schafwolle, Leinen, langsam wachsende schwedische Kiefer und federndes Rosshaar sorgen für ein perfektes Mikroklima.

Klingt gut, wirkt sich aber auf den Preis aus. Fazit: Schlaf in einer gesunden Umgebung muss man sich leisten können.

Aufgerufen am 18.08.2022 um 04:18 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/bauen-wohnen/guter-schlaf-hat-seinen-preis-123048181

Kommentare

Schlagzeilen