Bauen & Wohnen

Grundstück kaufen: Die Suche nach dem perfekten Baugrund

Wer sich auf die Suche nach einem Baugrund begibt, sollte einiges dabei beachten. Neben dem Preis spielen die Bodenbeschaffenheit, der Grundriss und die Infrastruktur eine wesentliche Rolle.

Die Suche nach einem Baugrund ist erst der Beginn einer langen Reise. Doch schon bei der Wahl des Baugrunds gibt es einiges zu beachten. SN/unsplash
Die Suche nach einem Baugrund ist erst der Beginn einer langen Reise. Doch schon bei der Wahl des Baugrunds gibt es einiges zu beachten.

Wer nicht das Glück hat einen schönen Baugrund vererbt zu bekommen, der muss sich auf die Suche nach einem eigenen Grundstück begeben. Als zukünftiger Häuslbauer fängt man jedoch nicht mit dem Weg zur nächsten Baufirma an, sondern zuerst muss ein passender Baugrund her.

Tipps zum Grundstückskauf

Wer sich dazu entschlossen hat Grundstücksbesitzer zu werden, kann sich bei Freunden und Verwandten, auf der Gemeinde sowie bei Banken und Makler umschauen. Auch im Internet steht eine große Auswahl an Immobilienseiten, wie immo.SN.at, zur Verfügung. Dort werden eine große Auswahl an Grundstücken zum Kaufen und Pachten angeboten. Ein Weg zum Gericht kann sich auch lohnen, denn hier erfährt man mehr zu geplanten Grundstücksversteigerungen.
Bevor der Kaufvertrag unterzeichnet wird, sollten folgende Punkte beachtet werden:


Grundstückspreis
Vor dem Kauf soll ein Preislimit festgelegt werden. Die Beschaffenheit des Grundstücks hat einen Einfluss auf den Hausbau und somit können ungeplante Kosten anfallen. So kann auf einem flachen Grundstück kostengünstiger gebaut werden als zum Beispiel auf einem Hang. Bei der Wahl des Baugrunds sowie bei der Kalkulation der Kosten, muss auch dies unbedingt bedacht werden.
Tipp: Die weit verbreitete Meinung zum Grundstückskauf ist, dass die Finanzierung des Baugrundes ohne Kredit erfolgen sollte. Wer schon beim Grundstück die Bank zu Hilfe holen muss, der schultert sich mit dem Baugrund sowie dem Hausbau eine immense Kreditsumme auf. Daher lieber länger nach einem optimalen Grundstück suchen, als blind den Kaufvertrag für ein überteuertes Grundstück zu unterzeichnen und ein Leben lang zurückzuzahlen.


Bodenbeschaffenheit
Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Bodenbeschaffenheit. Handelt es sich um eine sumpfige Fläche oder Lehmboden? Kann ein Keller gebaut werden oder erschwert die Nässe oder der felsige Untergrund die Bebauung? Wie bereits erwähnt, können aufgrund der Beschaffenheit des Baugrunds Mehrkosten anfallen.


Erschlossenheit
Ist der Grund bereits an die Kanalisation, Strom, Wasser, etc. angeschlossen? Sind Telefon- und Kabelanschluss gelegt? Diese Fragen sollen vor dem Kauf geklärt werden, denn wenn diese Anschlüsse erst gelegt werden müssen, können die Kosten ziemlich in die Höhe schießen. Wer sich für ein unerschlossenes Grundstück entscheidet, sollte die Kosten zumindest einkalkulieren bzw. den Kaufpreis verhandeln.


Widmung
Informieren Sie sich über die Widmung des Grundstücks. Ein Flächenwidmungsplan gibt Auskunft, wie die Liegenschaft genutzt werden kann. Auch das zuständige Gemeindeamt informiert darüber, ob es sich beim Grundstück um Bauland, landwirtschaftliche Fläche, etc. handelt. Ob eine Umwidmung von z.B. landwirtschaftlicher Fläche zu Bauland vollzogen werden kann, hängt von der Entscheidung der jeweiligen Gemeinde ab.


Bebauungsplan
Bebauungspläne sind in der jeweiligen Gemeinde einsehbar und regeln die städtebauliche Ordnung. In den Plänen findet man u.a. Informationen zur Gebäudehöhe, Bauweise, Stockwerke und zum Mindestabstand zum Nachbargrund bzw. Nachbargebäude. Jene Vorgaben müssen beim Hausbau eingehalten werden.


Infrastruktur
Egal wie Ihre Lebenssituation jetzt gerade aussieht, machen Sie sich bewusst, dass diese sich schnell ändern kann. Auch wenn zurzeit zum Beispiel kein Nachwuchs geplant ist, ist es trotzdem ratsam, den Weg zu umliegenden Verkehrsverbindungen, Schulen, Geschäften und medizinischen Einrichtungen zu beachten. Grundstücke im Grünen sind oft billiger als zentrale Baugründe, doch vergessen Sie nicht auf die anfallenden Fahrkosten zur Arbeit.

Grundstückskosten in Österreich

In und um die Hauptstädte Österreichs belaufen sich die Bodenpreise für Bauland im Durchschnitt auf über €200/m². Vor allem in Graz,Wien,Salzburg,Innsbruck und Bregenz und dem direkten Umland. Günstiger werden die Bodenpreise in und um Sankt Pölten, im gesamten Burgenland, in der Südsteiermark und in Kärnten. Auch in Oberösterreich, nahe der Grenze an Deutschland, fallen die Preise. Hier belaufen sich die Bodenpreise für Bauland auf ca. €20 - €100/m².
Wer in den Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg nach Schnäppchen sucht, der hat nicht viel Auswahl. In den drei Bundesländern liegen die Preise im Durchschnitt zwischen €100 - € >200/m².

Aufgerufen am 20.11.2018 um 01:22 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/bauen-wohnen/grundstueck-kaufen-die-suche-nach-dem-perfekten-baugrund-25379929

Kommentare

Schlagzeilen