Aktuelles & Trends

Möbel aus Zirbenholz - Die Wirkung und Vorteile der Zirbe

Dank der vielen positiven Eigenschaften, die dem Zirbenholz zugeschrieben werden, befindet sich das Holz weiter auf dem Vormarsch.

Dem Holz der Zirbe werden positive Eigenschaften in Bezug auf Schlafqualität, Kreislauf, Wohlbefinden und Erholungsfähigkeit nachgesagt.  SN/karnische massiv möbel
Dem Holz der Zirbe werden positive Eigenschaften in Bezug auf Schlafqualität, Kreislauf, Wohlbefinden und Erholungsfähigkeit nachgesagt.

Bis ins 16. Jahrhundert reicht die Geschichte der Nutzung von Zirbenholz zurück. Zu jener Zeit kam das Zirbenholz vor allem in den Alpen als Baustoff für Wohn- und Stallgebäude zum Einsatz. Außerdem war das leicht zu bearbeitende Holz schon damals für Schnitzarbeiten äußerst beliebt. Inzwischen hat das Zirbenholz seinen Ruf, altmodisch und bäuerlich zu sein, abgeworfen.
Laut Herbert Sigl, Salzburger Landesinnungsmeister der Tischler und Holzgestalter, liegt das zum einen daran, dass es heute kaum noch Stuben gibt, und zum anderen, dass zurzeit gesunde Materialien bei den Kunden hoch im Kurs stehen. Vor allem in Bezug auf Gesundheit kann die Zirbe punkten, wird sie heutzutage doch als schlaffördernd, antibakteriell und vor Ungeziefer schützend beworben. Und so haben diverse österreichische Möbelhersteller und Tischlereibetriebe längst begonnen, sich für Zirbenholz zu interessieren und auch moderne Möbelstücke - maßgeschneidert auf die Bedürfnisse junger Kundschaft - anzupreisen.

6 Fragen und Antworten zum Thema Zirbenholz

Doch was steckt tatsächlich hinter dem Mythos Zirbe, der nicht nur auf der Gemütlichkeit, die das Zirbenholz ausstrahlt, sondern vor allem auf den vielen positiven Eigenschaften des Gehölzes basiert?

1. Wo wächst das Zirbenholz?

Königin der Alpen wird sie genannt, die Zirbe, die auch unter den Namen Zirbelkiefer oder Arve bekannt ist. Zum einen verdankt das Zirbenholz des wohlriechenden Nadelbaums diesen Namen seiner Beliebtheit, zum anderen seinem raren Vorkommen im hochalpinen Raum. Zusammen mit Lärchen und Latschen ist die Zirbe ein Baum des Hochgebirges, überwiegend kommt sie in Höhen von 1500 und 2500 Metern Seehöhe vor. Locker verkraftet sie Temperaturschwankungen und trotzt langen Wintern mit Frösten bis zu minus 40 Grad Celsius.

2. Wie wird Zirbenholz verarbeitet?

In der Verarbeitung ist Zirbenholz sehr beliebt, da es das leichteste Holz unter den heimischen Nadelhölzern ist und sich leicht bearbeiten lässt. Selbst die zahlreichen dunklen Äste bereiten keine Probleme. Außerdem machen gerade die charakteristischen Maserungen, die durch die fest verwachsenen Äste entstehen, sowie der schöne, gelblichrote Kern der Zirbe das Gehölz zu einem der begehrtesten für dekorative Möbel. "Heutzutage entscheiden sich die Leute bewusst für gesunde Materialien, gleichzeitig wollen sie aber auch schöne Möbel", sagt Herbert Sigl und führt weiter aus: "Möbel aus Zirbeholz werden meist nur geölt oder bleiben gänzlich naturbelassen. Gerade komplett unbehandeltes Holz entspricht dem heutigen Naturgedanken der Menschen."
Ungeölte Möbel aus Zirbenholz kommen übrigens vorwiegend im Schlafzimmer zum Einsatz, da die Beanspruchung der Möbel dort nicht besonders hoch ist. Denn das weiche Holz der Zirbe lässt sich zwar gut bearbeiten, genauso schnell können jedoch Beschädigungen entstehen. Geölte Zirbenholzmöbel wie Stühle oder Sitzbänke empfehlen sich überall dort, wo die Möbel stärker beansprucht werden, beispielsweise im Wohnbereich. Doch je weniger die Zirbenholzmöbel behandelt sind, desto intensiver der Geruch. Schon früher in den alten Zirbenstuben waren laut Innungsmeister Sigl die intensiv genutzten Tisch- oder Küchenarbeitsplatten üblicherweise aus anderen heimischen Hölzern, wie zum Beispiel Ahorn oder Birne, gefertigt, um der starken Beanspruchung standzuhalten.

3. Wie stabil ist Zirbenholz?

Obwohl Zirbenholz nicht besonders widerstandsfähig gegen Kratzer und Dellen ist, ist es doch robust und vor allem formstabil. Aufgrund des äußerst geringen Quell- und Schwindmaßes können selbst Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen dem Holz kaum etwas anhaben. Wenig verwunderlich also, dass die Zirbe auch in Außen- und Wellnessbereichen zur Verwendung kommt. Dabei profitiert eine Zirbenholz-Sauna vom angenehmen Geruch des Holzes.

4. Woher kommt der Duft der Zirbe?

Der spezielle aromatische, harzige Duft der Zirbe ist in erster Linie auf die ätherischen Öle, vor allem aber auf den hohen Pinosylvin-Gehalt in ihrem Kernholz zurückzuführen. Pinosylvin schützt den Baum in erster Linie vor Bakterien- und Pilzinfektionen.
Dass auch das verarbeitete Holz der Zirbe eine hohe bakterienhemmende Wirkung in feuchter Umgebung aufweist, bestätigt eine Studie des Instituts für Genetik und allgemeine Biologie der Universität Salzburg. Für die Studie wurde auf desinfizierten Schnittflächen von fünf Holzarten eine definierte Menge eines Bakterienstamms aufgebracht. Nach einer Versuchszeit von zwölf bis 14 Stunden in feuchter Umgebung wurden lediglich auf dem Zirbenholz praktisch keine lebensfähigen Bakterien nachgewiesen. Weiterer Pluspunkt von Pinosylvin: Der Wirkstoff soll Mücken, Fliegen und Motten vertreiben.

5. Warum ist Zirbenholz zu gesund?

Eine andere Studie wiederum befasste sich mit der gesundheitsfördernden Wirkung von Zirbenholz und spricht seinen spezifischen Inhaltsstoffen eine beruhigende Wirkung auf den menschlichen Organismus zu. Konkret wollten die Wissenschafter der Forschungsgesellschaft Joanneum Research in Weiz bei Graz herausfinden, ob es sich in einem Zirbenbett besser schlafen lässt als in herkömmlichen Betten.
Für die Untersuchung sollten 15 gesunde Probanden für einen bestimmten Zeitraum im Wechsel in einem Zirbenholzbett, in ihrem eigenen Bett und in einem Holzdekorbett schlafen. Dabei wurde festgestellt, dass die Herzfrequenz der Menschen beim Schlaf im Zirbenbett niedriger war als im herkömmlichen Holzdekorbett. Bis zu 3500 Herzschläge sollen dabei pro Tag eingespart werden - das entspricht ungefähr einer ganzen Stunde Herzarbeit. Allerdings wird die wissenschaftliche Fundiertheit der Studie zum Teil bezweifelt. Kritikpunkte sind einerseits die geringe Zahl der Studienteilnehmer, andererseits das Fehlen vergleichbarer Untersuchungen, die sich ebenfalls mit den gesundheitlichen Auswirkungen der Zirbe auseinandersetzen.
Ob man der Studie nun Glauben schenkt oder nicht, Innungsmeister Herbert Sigl ist überzeugt, dass das positive Ergebnis, das die Grazer Untersuchung der Zirbe zuspricht, maßgeblich für das erfolgreiche Image von Zirbenholz mitverantwortlich ist.

6. Wie viel kostet Zirbenholz?

Da die Nachfrage nach Zirbenholz im letzten Jahrzehnt rasant gestiegen ist, hat sich der Preis verdreifacht, denn der Bestand an Zirbenholz ist niedrig und es wächst auch nur sehr langsam nach. Der Preis für einen Festmeter Zirbenholz liegt zurzeit bei ca. 300 Euro.

Aufgerufen am 22.03.2019 um 03:49 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/aktuelles-trends/moebel-aus-zirbenholz-die-wirkung-und-vorteile-der-zirbe-62394907

Kommentare

Schlagzeilen