Aktuelles & Trends

Kein Lärm mehr am Arbeitsplatz

Immer mehr Menschen fühlen sich auch im Büro gestört. Abhilfe können zum Beispiel geräuschunterdrückende Kopfhörer schaffen.

Lärmunterdrückende Kopfhörer fördern konzentriertes Arbeiten. SN/jabra
Lärmunterdrückende Kopfhörer fördern konzentriertes Arbeiten.

Tastaturen schlagen laut an, Kollegen unterhalten sich während eines wichtigen Telefonats miteinander und im Homeoffice spielen die Kinder im Hintergrund. Akustische Störquellen sind überall im Arbeitsleben zu finden, nicht nur in der klassischen Produktion, auch im Büro. Arbeitnehmer setzen deshalb vermehrt auch während der Arbeitszeit auf geräuschunterdrückende Kopfhörer. In einer deutschlandweiten Umfrage mit knapp 5000 Teilnehmern wollte Jabra wissen, welche Geräusche im Arbeitsalltag besonders beeinträchtigen und wie Kopfhörer dabei unterstützen können, auch in hektischen Arbeitsumgebungen Ruhe zu finden.

Gerade während der Arbeitszeit ist es wichtig, konzentriert und fokussiert ans Werk gehen zu können. Durch den Trend zum hybriden Arbeiten, der insbesondere durch die Pandemie verstärkt wurde, hat ein ruhiger Arbeitsort noch an Bedeutung zugelegt. Denn flexibles Arbeiten bedeutet auch verschiedene Orte und eine sich ständig verändernde Kulisse von Umgebungsgeräuschen. Damit auch unter solchen Bedingungen konzentriert und produktiv gearbeitet werden kann und die neue Art des Arbeitens nicht zum Stressfaktor wird, sind ruhige Phasen umso wichtiger. Fünf Geräuschquellen im Arbeitsalltag sind es, die besonders belastend wirken:


Klassische Bürogeräusche
21 Prozent der Befragten gaben an, dass der Kopierer, die Kaffeemaschine oder zu laute Tastaturen die Arbeitsatmosphäre beeinträchtigen.


Lärm von außen
20 Prozent aller Befragten blenden mithilfe der Active Noise Cancellation (ANC; Geräuschunterdrückung) lauten Straßenverkehr, Baustellen, rasenmähende Nachbarn oder die Kinder im Homeschooling aus.


Stimmen der Kollegen
15 Prozent sehen in den eigenen Kollegen die größte Störquelle.


Maschinen
Sieben Prozent der Befragten arbeiten an lauten Geräten und Maschinen, die sie gerne mal "auf stumm" schalten würden.


Unterwegs
Auch auf dem Arbeitsweg lauern Geräuschquellen, die stark an den Nerven zehren. Sechs Prozent der Teilnehmer wünschen sich mehr Ruhe im öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie in Flugzeugen, insbesondere, wenn von unterwegs auch gearbeitet werden soll.

Je nachdem wie laut die Geräusche im Umfeld sind und wie lange der Mensch ihnen ausgesetzt ist, kann durch sie auch das Stresslevel signifikant zunehmen. Im Büro können dies die Stimmen der Kollegen, der Drucker oder störender Baustellenlärm direkt neben dem Büro sein. Zunehmend finden aus diesem Grund auch im beruflichen Umfeld Kopfhörer Anwendung, die vor unerwünschten Geräuschen und dem Lärm schützen. Immer abhängig von der Geräuschquelle, müssen auch die Kopfhörer für die Arbeitnehmer passend gewählt werden, damit diese in ihrem Arbeitsalltag bestmöglich unterstützt werden.

Insbesondere Kopfhörer mit Active Noise Cancelling sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden, um unerwünschte Geräusche auszublenden. Einfach gesprochen funktioniert ANC wie ein Unentschieden im Armdrücken. Drücken beide Gegenspieler mit gleicher Kraft gegeneinander, neutralisieren sie sich und es kommt zu keiner Bewegung. Der Kopfhörer neutralisiert Umgebungsgeräuschen mit gleichwertigen Ausgleichstönen, der Lärm ist nicht mehr zu hören. Das funktioniert insbesondere bei tiefen Frequenzen und monotonen Geräuschen.

Kopfhörer mit ANC eignen sich deshalb besonders gut, um laute Geräte oder Maschinen auszublenden. Hohe Frequenzen werden jedoch von den ANC-Kopfhörern durchgelassen, so werden wichtige Fragen von Kollegen oder das Klingeln des Telefons weiterhin wahrgenommen. Sind Arbeitnehmer in ihrem direkten Arbeitsumfeld vor allem durch laute Stimmen und andere hohe Frequenzen beeinträchtigt, können Kopfhörer mit Passive Noise Cancelling (PNC) die richtige Wahl sein. Durch ihre Bauweise bieten PNC-Kopfhörer Arbeitnehmern die Möglichkeit, einen Großteil der Störgeräusche reduziert wahrzunehmen, und schirmen durch die passive Klangisolation auch vor hohen Frequenzen und Stimmen gut ab.

Hybrides Arbeiten hat an Bedeutung gewonnen

Das primäre Ziel von geräuschunterdrückenden Headsets ist es, den Fokus wieder mehr auf die zu erledigenden Aufgaben zu legen. Das spiegelt sich auch im Nutzungsinteresse der Teilnehmer wider: 34 Prozent aller Befragten erhoffen sich, durch die reduzierten Störgeräusche fokussierter und effizienter zu arbeiten. Auch Videokonferenzen und Telefonate haben durch das hybride Arbeiten an Bedeutung gewonnen, dementsprechend wünschen sich 25 Prozent der Befragten, Ablenkungen während ihrer Gespräche einfach ausblenden zu können.

Ist die Konzentration doch einmal gestört worden, hilft vielen Befragten Musik, um den Fokus wiederzufinden. Rund acht Prozent legen daher auch bei ihrem Office-Headset Wert darauf, dass es zusätzlich Musik in guter Qualität abspielen kann.

"Egal, in welcher Umgebung wir arbeiten, wir sind fast überall von Lärm und störenden Geräuschen umgeben. Wer seinen Mitarbeitern optimale Arbeitsbedingungen bieten will, muss ihnen Rückzugsmöglichkeiten geben, ganz gleich, von welchem Ort aus sie arbeiten", weiß Gregor Knipper, Managing Director Business Solutions DACH bei Jabra: "Geräuschunterdrückende Kopfhörer ermöglichen es den Mitarbeitern, auch in lauten Umgebungen Ruhe zu finden und so konzentrierter und entspannter zu arbeiten. Damit das optimal funktionieren kann, ist es wichtig, hier auf das richtige Equipment zu setzen und sich vom Fachhandel beraten zu lassen, denn jede Arbeitsumgebung stellt andere Ansprüche an die Kopfhörer." Das richtige Kopfhörermodell mindert in diesem Fall nicht nur den Stress im Arbeitsalltag, sondern trägt gleichzeitig auch zu einer positiveren Arbeitsatmosphäre bei.

Aufgerufen am 17.09.2021 um 07:04 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/aktuelles-trends/kein-laerm-mehr-am-arbeitsplatz-108917365

Kommentare

Schlagzeilen