Aktuelles & Trends

Immo Reihe: Ausgefallen wohnen - Das 3D-Drucker-Haus

3D-Drucker können mehr als nur kleine Modelle drucken, es geht auch um einiges größer. Das Haus aus dem 3D-Drucker steht in 24 Stunden und kann als Eigenheim sowie als Notunterkunft eingesetzt werden.

Mit speziellen 3D-Geräten können Häuser in wenigen Stunden gedruckt werden. So entstehen zum Beispiel Notunterkünfte in Krisengebieten aus massivem Beton. SN/pixabay
Mit speziellen 3D-Geräten können Häuser in wenigen Stunden gedruckt werden. So entstehen zum Beispiel Notunterkünfte in Krisengebieten aus massivem Beton.

Heute kann ein 3D-Drucker mehr als kleine Gegenstände oder Figuren drucken. Sowie er Einsatz im Bereich der Medizin findet, ist er nun auch in der Baubrache angekommen. Dort wird der übliche 3D-Drucker jedoch nur für Modelle verwendet, für den Hausbau muss definitiv eine größere Dimension her.
So arbeiten zurzeit mehrere Firmen dabei, mit ihren Druckern in der Baubranche Fuß zu fassen. Etabliert haben sich dabei vor allem Firmen, die einzelne Teile eines Hauses mittels eines 3D-Druckers vorbereiten. Diese können dann direkt vor Ort zusammengesetzt werden. In China verwenden Firmen dabei u.a. Industrie- und landwirtschaftliche Abfälle. In Österreich ist der Einsatz dieser Materialien aufgrund der hohen Anforderungen an einen Baustoff fragwürdig. Andere Firmen wollen jedoch direkt am Grundstück und in einem Stück drucken und haben hierfür spezielle 3D-Druckroboter entwickelt.

Haus aus dem 3D-Drucker in 24 Stunden

Eine davon ist die amerikanisch-russische Firma Apis Cor, welche in nur 24 Stunden ein 38m² Haus aus einer Zementmischung drucken konnte. Das erste Haus der Firma steht nahe Moskau und hat dem Unternehmen ca. 10.000 Euro gekostet. Der Preis beinhaltet Türen, Fenster, Technik, etc. Laut der Firma soll es bis zu 50 Jahre halten und auch die Form des Hauses soll in Zukunft von den Interessenten individuell gewählt werden können.

3D-Häuser mit österreichischer Beteiligung

Auch in Österreich sieht man das Potenzial des 3D-Baudruck. So stieg Doka Ventures (Tochterfirma der Amstettner Umdasch Group AG) im Jahr 2017 mit einer 30% Beteiligung in das US-Unternehmen Contour Crafting ein. Diese befinden sich in der Entwicklung eines Gerätes, welches an einen überdimensionalen Drucker erinnert. Dieser soll einfach zu transportieren und aufzubauen sein und in nur wenigen Stunden/Tagen eine Unterkunft aus Beton und Mörtel drucken. Der Drucker soll auch zur Katastrophenhilfe eingesetzt werden. Durch die Leichtigkeit und Mobilität kann es schnell eingesetzt werden und Notunterkünfte in Krisengebieten drucken. Produziert werden die 3D-Druckroboter in Los Angeles.

In der Immo-Reihe Ausgefallen wohnen werden in den nächsten Wochen außergewöhnliche und moderne Wohnkonzepte vorgestellt. Hier geht's zu Ausgefallen wohnen - Ein Leben im Kartonhaus.

Ausgefallen wohnen - Leben wie ein Hobbit.

Ausgefallen wohnen - 10 extravagante Hotels.

Aufgerufen am 30.11.2022 um 09:26 auf https://immo.sn.at/immo-ratgeber/aktuelles-trends/immo-reihe-ausgefallen-wohnen-das-3d-drucker-haus-23058232

Kommentare

Schlagzeilen